Ratgeber

Deutsche Nachlasstreuhand Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Alle wichtigen Tipps zum Thema Vorsorge

HINTERLEGUNGSSTELLE.DE

Vorsorgevollmacht

Hier geht es zum Ratgeber: Vorsorgevollmacht.

Testament hinterlegen

Hier geht es zum Ratgeber: Testament hinterlegen.

Nachlassverzeichnis

Ein Nachlassverzeichnis ist eine detaillierte Aufstellung aller Vermögenswerte, Schulden und sonstigen relevanten Informationen. Diese Angaben gehören nicht in das Testament. Das Nachlassverzeichnis dient dazu, einen klaren Überblick über den Nachlass zu erhalten und die Abwicklung des Erbes zu erleichtern. Dies erleichtert einer von Ihnen dazu bestimmten Person, Ihre Wünsche in Ihrem Sinne umzusetzen.

Das Nachlassverzeichnis sollte vollständige Angaben enthalten und alle relevanten Bereiche abdecken:

- Persönliche Daten

- Familie, Haustiere

- Arbeitgeber

- Ehrenamtliche Tätigkeiten

- Mitgliedschaften

- Versicherungen

- Vertragsübersicht

- Vermögensgegenstände (Immobilien, - mobiles Eigentum)

- Finanzen (Tresore, Sparbücher)

- Verbindlichkeiten

- Digitaler Nachlass, Passwörter

- Bevollmächtigte, Vertrauenspersonen

- Danksagungen

- Vorgaben für Todesanzeige, Trauerrede, Grabstein

- Sonstige Anweisungen und Wünsche

Das Nachlassverzeichnis sollte sicher aufbewahrt werden und im Todesfall gefunden werden. Die sinnvollste und effizienteste Art der Hinterlegung ist zentral bei Hinterlegungsstelle.de.

Patientenverfügung

Was

In einer Patientenverfügung legen Sie unter anderem fest, welche medizinischen Maßnahmen sie in bestimmten lebensbedrohlichen Situationen wünschen oder ablehnen, ob Sie Organspender sein möchten oder nicht, und ermöglicht es Angehörigen und medizinischem Personal, Ihren Willen zu respektieren, wenn Sie selbst nicht mehr in der Lage sind, sich zu äußern. Eine gut durchdachte und klar formulierte Patientenverfügung bietet Sicherheit für Sie und Ihre Angehörigen und hilft Unsicherheit, Konflikte und unnötiges Leiden zu vermeiden.

Warum Falls Sie unfall-, krankheits-, oder altersbedingt, dauerhaft oder übergangsweise selbst nicht mehr in der Lage sind, ihre Entscheidungen mitzuteilen, kann eine Patientverfügung entscheidend sein. Wann

Jede volljährige Person sollte eine Verfügung machen. Unfälle zum Beispiel geschehen plötzlich, ebenso können andere gesundheitliche Krisen von einer Minute auf die andere eintreten. Darauf sollte man jederzeit vorbereitet sein.

Wo

Die Verfügung kann man zuhause und/oder bei den Bevollmächtigten aufbewahren, wir empfehlen jedoch nachdrücklich, die Verfügung beim Zentralen Vorsorgeregister bei der Bundesnotarkammer zu hinterlegen. Das kostet nicht viel, sichert aber im Eventualfall, dass die Verfügung sofort gefunden und Ihr Bevollmächtigter kontaktiert werden kann. Die Bevollmächtigten sollten auf jeden Fall auch über das Vorhandensein informiert werden und über den Ablageort.

Hinterlegungsstelle.de übernimmt das gern für Sie, kostengünstig und unbürokratisch.

Betreuungsverfügung

Was

Mit einer Betreuungsverfügung können Sie im Voraus festlegen, wer im Falle Ihrer Entscheidungsunfähigkeit (vorübergehend oder dauerhaft) Ihre rechtlichen und persönlichen Angelegenheiten regeln soll. Eine Betreuungsverfügung ist weniger umfangreich als eine Vorsorgevollmacht und beschränkt sich allein darauf zu regeln, wer zum Betreuer / zur Betreuerin bestellt werden soll, wenn man infolge von Krankheit oder Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst besorgen kann.

Warum

Eine Betreuungsverfügung ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass im Falle einer plötzlichen oder langfristigen Entscheidungsunfähigkeit (Unfall, plötzliche Erkrankung) Ihre Angelegenheiten gemäß Ihren Wünschen geregelt werden. Ohne eine solche Verfügung könnten rechtliche und persönliche Belange von Fremden entschieden werden, was möglicherweise nicht im Einklang mit Ihren Vorstellungen steht. Mit einer Betreuungsverfügung haben Sie die Möglichkeit, selbstbestimmt über Ihre Zukunft zu entscheiden und Ihren Angehörigen klare Anweisungen zu hinterlassen, wie Ihre Angelegenheiten gehandhabt werden sollen. Wann Jede volljährige Person sollte eine Verfügung machen. Unfälle zum Beispiel geschehen plötzlich, ebenso können andere gesundheitliche Krisen von einer Minute auf die andere eintreten. Darauf sollte man jederzeit vorbereitet sein.

Wo

Die Verfügung kann man zuhause und/oder bei den Bevollmächtigten aufbewahren, wir empfehlen jedoch nachdrücklich, die Verfügung beim Zentralen Vorsorgeregister bei der Bundesnotarkammer zu hinterlegen. Das kostet nicht viel, sichert aber im Eventualfall, dass die Verfügung sofort gefunden und Ihr Bevollmächtigter kontaktiert werden kann. Die Bevollmächtigten sollten auf jeden Fall auch über das Vorhandensein informiert werden und über den Ablageort.

Hinterlegungsstelle.de übernimmt das gern für Sie, kostengünstig und unbürokratisch.

Vorsorgevollmacht

Was

Mit einer Vorsorgevollmacht ermächtigen Sie Personen Ihres Vertrauens, für Sie zu handeln, wenn Sie aufgrund von Krankheit, Unfall oder anderen Gründen nicht mehr in der Lage sind, Ihre eigenen Angelegenheiten zu regeln. Die Vollmacht erstreckt sich nicht nur auf vermögensrechtliche Belange, sondern auch auf Entscheidungen im Zusammenhang mit der Gesundheit. In Bezug auf gesundheitsbezogene Entscheidungen kann die Vorsorgevollmacht in Verbindung mit einer Patientenverfügung verwendet werden.

Warum

Falls Sie unfall-, krankheits-, oder altersbedingt, dauerhaft oder übergangsweise selbst nicht mehr in der Lage sind, ihre Entscheidungen mitzuteilen, hilft eine Vorsorgevollmacht dabei, Ihr Vermögen zu schützen und und in Gesundheitsfragen in Ihrem Sinne zu entscheiden.

Wann

Jede volljährige Person sollte mit einer Vorsorgevollmacht oder einer Betreungsverfügung vorsorgen. Unfälle zum Beispiel geschehen plötzlich, ebenso können andere gesundheitliche Krisen von einer Minute auf die andere eintreten. Darauf sollte man jederzeit vorbereitet sein.

Wo

Die Vollmacht kann man zuhause und/oder bei den Bevollmächtigten aufbewahren, wir empfehlen jedoch nachdrücklich, die Verfügung beim Zentralen Vorsorgeregister bei der Bundesnotarkammer zu hinterlegen. Das kostet nicht viel, sichert aber im Eventualfall, dass die Verfügung sofort gefunden und Ihr Bevollmächtigter kontaktiert werden kann. Die Bevollmächtigten sollten auf jeden Fall auch über das Vorhandensein informiert werden und über den Ablageort.

Hinterlegungsstelle.de übernimmt das gern für Sie, kostengünstig und unbürokratisch.