Zur treuhänderischen Vorsorgedokumenten
Aufbewahrung in nur drei Schritten

Schritt 1

Auftragsformular ausfüllen

Keine komplizierten Anträge, keine langen Wartezeiten. Bei uns musst du nur unser Auftragsformular ausfüllen, und schon bist du einen Schritt näher zu deinem treuhänderisch hinterlegten Vorsorgedokument!

Schritt 1

Schritt 2

Vorsorgedokument und Formular zusenden

Ganz einfach: Du benötigst nur ein Kuvert ohne Fenster und unsere Anschrift.

Schritt 2

Schritt 3

Dein Vorsorgedokument ist treuhänderisch hinterlegt!

Nach Eingang deines Vorsorgedokuments mit dem Auftragsformular erhältst du einen Brief mit deiner persönlichen Verwahrkarte. Diese trägst du, ähnlich wie einen Organspendeausweis, in deinem Geldbeutel bei dir.

Schritt 3

Patientenverfügung

Eine Patientenverfügung ist ein rechtliches Dokument, in dem eine Person im Voraus festlegt, welche medizinischen Maßnahmen sie in bestimmten lebensbedrohlichen Situationen wünscht oder ablehnt, wenn sie selbst nicht mehr in der Lage ist, ihre Entscheidungen mitzuteilen. Dies kann beispielsweise bei schweren Krankheiten, im Koma oder anderen lebensbedrohlichen Zuständen der Fall sein.

Die Gründe für das Verfassen einer Patientenverfügung können vielfältig sein. Einige Menschen möchten sicherstellen, dass ihre persönlichen Wünsche und Überzeugungen in Bezug auf medizinische Behandlungen respektiert werden, selbst wenn sie nicht mehr in der Lage sind, diese direkt zu äußern. Andere möchten möglicherweise sicherstellen, dass sie in bestimmten Situationen nicht unnötig am Leben erhalten werden, wenn ihre Lebensqualität stark beeinträchtigt ist.

Es ist wichtig zu beachten, dass Ärzte in vielen Ländern gesetzlich verpflichtet sind, lebenserhaltende Maßnahmen zu ergreifen, es sei denn, es liegt eine rechtsgültige Patientenverfügung vor, die solche Maßnahmen ablehnt. Eine Patientenverfügung bietet daher eine Möglichkeit, persönliche Präferenzen in Bezug auf medizinische Behandlungen festzulegen und sicherzustellen, dass diese Präferenzen respektiert werden, wenn die betroffene Person nicht mehr in der Lage ist, ihre Entscheidungen zu äußern.

Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht ist ein rechtliches Dokument, in dem eine Person einer Vertrauensperson die Vollmacht erteilt, in ihrem Namen und stellvertretend für sie in verschiedenen Angelegenheiten zu handeln. Diese Vollmacht erstreckt sich nicht nur auf vermögensrechtliche Belange, sondern auch auf Entscheidungen im Zusammenhang mit der Gesundheit. Es ermöglicht der bevollmächtigten Person, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln, wenn dieser aufgrund von Krankheit, Unfall oder anderen Gründen nicht mehr in der Lage ist, seine eigenen Angelegenheiten zu regeln.

In Bezug auf gesundheitsbezogene Entscheidungen kann die Vorsorgevollmacht in Verbindung mit einer Patientenverfügung verwendet werden. Die bevollmächtigte Person ist dann dafür verantwortlich, die in der Patientenverfügung festgelegten Wünsche des Vollmachtgebers umzusetzen.

Es gibt mehrere Gründe, warum man eine Vorsorgevollmacht erstellen sollte. Ohne eine solche Vollmacht müsste im Falle der Entscheidungsunfähigkeit des Einzelnen das Amtsgericht einen Betreuer bestellen, der die rechtlichen und persönlichen Angelegenheiten regelt. Dieser Betreuer kann ein Fremder sein, und die gerichtlich angeordnete Betreuung ist oft aufwendig und kostenintensiv. Eine Vorsorgevollmacht ermöglicht es, im Voraus festzulegen, wer in solchen Fällen die Verantwortung übernehmen soll, und vermeidet damit die Notwendigkeit einer gerichtlichen Betreuungsanordnung. Es gibt dem Einzelnen die Kontrolle darüber, wer in seinem Namen handelt und welche Entscheidungen getroffen werden, wenn er selbst nicht mehr dazu in der Lage ist.

Betreuungsverfügung

Eine Betreuungsverfügung ist weniger umfangreich als eine Vorsorgevollmacht. Denn die Betreuungsverfügung beschränkt sich allein darauf zu regeln, wer zum Betreuer / zur Betreuerin bestellt werden soll, wenn man infolge von Krankheit oder Behinderung seine Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst besorgen kann.

Der Grund für das Abfassen einer Betreuungsverfügung wird also im Regelfall darin liegen, die Betreuung durch eine fremde Person zu vermeiden. Denn die Betreuung durch einen Dritten kann erhebliches Geld kosten und dazu führen, dass der eigene Wille nicht angemessen berücksichtigt wird.

Eine Betreuungsverfügung sollte nur wählen, wer nicht die deutlich umfangreichere und aussagekräftigere Vorsorgevollmacht vermeiden will.

Konto- & Depotvollmacht

Eine Konto- & Depotvollmacht bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre finanziellen Angelegenheiten effizient zu regeln und gleichzeitig Sicherheit zu gewährleisten. Durch die Erteilung einer Vollmacht ermächtigen Sie eine vertrauenswürdige Person, in Ihrem Namen bestimmte finanzielle Entscheidungen zu treffen.

Mit einer Konto- & Depotvollmacht können Sie sicherstellen, dass Ihre Finanzen auch in Ihrer Abwesenheit optimal verwaltet werden. Dies ist besonders nützlich in Situationen wie Krankheit, Reisen oder anderen Umständen, die Ihre Anwesenheit beeinträchtigen könnten.

Die Vollmacht ermöglicht es der beauftragten Person, Konten zu verwalten, Zahlungen vorzunehmen und in Ihrem Namen Transaktionen auf dem Depot durchzuführen. Dies erleichtert nicht nur den Alltag, sondern gewährleistet auch eine schnelle Handlungsfähigkeit in finanziellen Angelegenheiten.

Es ist wichtig, die Auswahl der bevollmächtigten Person sorgfältig zu treffen und sicherzustellen, dass sie Ihr Vertrauen genießt. Eine gut durchdachte Konto- & Depotvollmacht kann einen reibungslosen Ablauf Ihrer finanziellen Angelegenheiten sicherstellen und Ihnen die Gewissheit geben, dass Ihre Finanzen in guten Händen sind.

Erteilen Sie eine Konto- & Depotvollmacht, um Flexibilität und Sicherheit in Ihren finanziellen Entscheidungen zu gewährleisten.

Noch Fragen?

Jetzt Kontakt aufnehmen.

Deutsche Nachlasstreuhand Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Königslacher Straße 15-21
60528 Frankfurt